Wegwerfen oder Kaufen?

Semmerl geschichte

Bild von ElasticComputeFarm auf Pixabay.com
Bild von ElasticComputeFarm auf Pixabay.com

Wir kennen es doch alle, es ist 18.30 die Geschäfte sperren gleich zu und wir haben etwas vergessen!

Also schnell ins Lebensmittelgeschäft des Vertrauens und noch flott die vergessenen Produkte holen. Auch mir erging es so! 

Die Blicke der Mitarbeiter sind um diese Uhrzeit nicht mehr sehr erfreut. Ok, ja, es ist verständlich nach einem harten Arbeitstag und vieler unterschiedlich emotional starker Kunden, ist man doch schon sehr müde. Und ein herzhaftes Lächeln sollte man um diese Uhrzeit nicht erwarten. Aber die Blicke mancher Verkäufer und Verkäuferinnen grenzen dann doch eher einem diabolischem Lächeln. Ich spüre die Blicke, dass ich ca. 20 Minuten vor Geschäftsschluss nicht mehr sehr willkommen bin. Ich habe beschlossen, flott meine 4 Produkte zu nehmen und schnellstmöglich das Geschäft zu verlassen. Erster Weg: Bäcker! Ich brauche Semmeln! Leider sehe ich im Selbstbedienungsfach der Feinkost kein einziges Gebäck mehr. Schade, alles ausverkauft!?

Ok, dafür habe ich auch Verständnis, denn es sollte doch die richtige Menge kalkuliert werden, denn bis zum Ladenschluss muss nicht das komplette Angebot verfügbar sein. Wäre ja schade, wenn Lebensmittel in den Müll kommen! Allerdings sehe ich jetzt hinter der Feinkosttheke einen großen Korb mit den unterschiedlichen Gebäcksorten. Juhu! Ich habe Glück! Da gibt es doch noch etwas!

Ich kratze meinen ganzen Mut zusammen und sprach die Feinkostmitarbeiterin an: "Ich bekomme bitte 4 Semmeln." Die Mitarbeiterin setzte ihr erzwungenes Lächeln auf und meinte: "Hamma nimma!" Ich reagierte darauf, dass ich aber welche sehen kann, links neben Ihr da steht ein großer Korb. Von denen hätte ich gerne 4 Stück. Die Mitarbeiterin war sichtlich erstaunt, dass neben Ihr ein großer Korb mit den unterschiedlichsten Gebäckstücken stand und meinte: "Diese sind nicht mehr zum Verkauf, denn diese hat sie schon ausgezählt und abgeschrieben." Ich habe argumentiert, dass ich für die Semmeln zahle, Sie braucht doch nur 4 Semmeln abziehen, wenn Sie diese schon gezählt habe. Und bevor diese in den Müll kommen, dann kaufe ich noch welche. Leider blieb die Verkäuferin stur. Ich hab kein Gebäck bekommen, man beachte es war 20 Minuten vor Geschäftsschluss und nicht 1 Minute vor Schluss!

 

Jetzt stelle ich mir die Fragen:

Wieso ist das manchen Menschen alles so egal? Die Mitarbeiterin kann doch nicht früher nach Hause gehen.

Wo liegt hierbei der verkaufstechnische Aspekt? Wieso ist vielen Mitarbeitern der Kunde so egal?

Dürfen wir uns in Zukunft wundern, wenn sich das Geschäft in das Internet verlagert? Wenn ich 24/7 meine Produkte kaufen kann?

Geben sich viele Kunden mit solchen Aussagen schnell zufrieden?

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0