Fastfood Kaffee

Kaffee story

Bild von Free-Photos auf Pixabay.com
Bild von Free-Photos auf Pixabay.com

Juhu! Ich freue mich, denn ich habe einen Gutschein für einen Kaffee! Also das Marketing einer Fastfood Kette hat schon mal funktioniert und ich hole mir meinen ersten Kaffee in einer Filiale. 

Ich muss mich hier als Koffein Junkie outen, denn ich trinke liebend gerne Kaffee! Am liebsten ein großes Häferl Filterkaffee mit einem Schuss kalter Milch. Mit der Milch sollte sich das dunkle Schwarz zu einem dunklen Braun verfärben und auf keinen Fall Milchschaum! Ja, ich habe meine klaren Vorstellungen von Kaffee! Geschmäcker sind bekanntlich verschieden!

Jetzt wieder retour zu meiner Kaffee-Erfahrung in einer Fastfood Kette. Also hinein in die Filiale (Kaffeehaus oder Restaurant hat diese Gastronomie nicht verdient) Ich möchte hier klar stellen, dass ich Burger und Pommes nicht verfluchen möchte, denn ich esse diese Speisen auch ab und zu, allerdings ist mir ein selbstgemachter Burger in einem guten Restaurant lieber als in einer Fastfood Kette.

In der Filiale geht es zum Schalter und zeige sehr stolz meinen Gutschein her, ok ich war nicht der einzige mit dem Gutschein, denn die 4 Personen vor mir zeigten auch deren Gutschein her. (Das Marketing funktioniert toll!) Jetzt bin ich an der Reihe, ich bestelle mir einen großen Braunen, der nette Verkäufer weist mich darauf hin, dass der Gutschein nur für einen Cappuccino gültig ist. Ab diesem Moment rattern meine Zahnräder, denn ein Cappuccino ist doch ein Espresso mit heißer Milch und Milchschaum (sollte ich falsch liegen, dann verbessert mich, denn ein Barista bin ich nicht), also könnte er mir einen kleinen Braunen anbieten, welcher in der Produktion doch günstiger ist, da weniger Milch verwendet wird und der Milchschaum auch noch fehlt. Ok, ich gebe mich zufrieden und bestelle einen Cappuccino, so wie es auf dem Gutschein steht!

 

Nun ist es soweit der Mitarbeiter lässt das schwarze Gold aus der Espressomaschine in die große Tasse laufen, nimmt geschickt die Tasse und stellt diese auf den Tresen, er nimmt sein Milchkännchen mit warmer Milch und Milchschaum und hält es über die Tasse. Inzwischen mache ich mich bereit um verbal den Milchfluss rechtzeitig zu stoppen. Nach einem kleinen Schuss Milch meldete ich mich mit  "Stop, bitte nicht zuviel Milch in den Kaffee" zu Wort. Der Mitarbeiter stoppte das Gießen, blickte mich ruhig an und sagte: "Sorry, das geht nicht! Ich muss die Tasse mit Milch anfüllen!" und füllte die Tasse inklusive Schaum nach oben hin voll. Fertig war nun der perfekte Latte Macchiato!

 

Kundenservice auf höchstem Niveau!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0